Background Image
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  58 / 64 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 58 / 64 Next Page
Page Background

WAS IST DER SENIORENRAT? 

Der Seniorenrat der Stadt Fürth ist eine öffentliche

kommunale Einrichtung. Er vertritt die Interessen älterer

Menschen auf sozialem, kulturellem, wirtschaftlichem

und gesellschaftspolitischem Gebiet. Seine Tätigkeit ist

überparteilich, überkonfessionell und verbandsunab­

hängig. Entsprechend den persönlichen Interessen und

Neigungen der Mitglieder bietet der Seniorenrat viel-

fältige und anspruchsvolle Betätigungsgebiete

WIE WIRD ER GEWÄHLT?

Der Seniorenrat besteht aus 30 Mitgliedern. Sie werden

für vier Jahre von Kandidaten aus Vereinigungen oder

Einrichtungen bestimmt, die mit der Seniorenarbeit in

der Stadt zu tun haben.  Diese Gremien müssen orts-

ansässig sein, sollen eine mindestens einjährige konti-

nuierliche, nichtkommerzielle Aktivität in der Senioren-

arbeit nachweisen, über mindestens sieben Mitglieder

verfügen und nach demokratischen Grundsätzen aus­

gerichtet sein.

WAS SIND DAS FÜR VEREINIGUNGEN?

Dazu gehören Seniorenclubs und Seniorengruppen,

soziale, kulturelle, sportliche und kirchliche. Senioren­

organisationen, betriebliche und gewerkschaftliche

Senioren- und Pensionistenvereinigungen sowie Heim­

beiräte oder Heimfürsprecher der Fürther Alten- und

Pflegeeinrichtungen.

ES KANN SICH ALSO JEDER MELDEN?

Zeigt jemand Interesse an der Arbeit im Seniorenrat,

sollte man sich einer der schon aktiven  Senioren-Organi-

sationen anschließen. Als nicht gewählter Helfer kann

jeder Erfahrung in den einzelnen Arbeitsgruppen des

Seniorenrates sammeln, auch wenn das 60. Lebensjahr

noch nicht erreicht ist und sich bei Interesse für eine feste

Mitgliedschaft bei der nächsten Wahl entscheiden.

Die Mitglieder des Seniorenrates

werden gewählt. Sie gehören

entweder Vereinigungen oder

Einrichtungen an, die mit der

Seniorenarbeit zu tun haben.

WIE WERDE

ICH MITGLIED IM

SENIORENRAT?

GESPRÄCH MIT KLAUS STRÖHLE IN

MITGLI ED DES

SENIORENRATS FÜRTH

Das Ehrenamt

56