Background Image
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  52 / 64 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 52 / 64 Next Page
Page Background

Herausforderungen an die Gesellschaft

Die Bevölkerung in Deutschland wird

immer älter, sie schrumpft gleichzeitig.

Warum? Es werden weniger Kinder

geboren als Menschen alt werden und

sterben. Welche Konsequenzen hat diese

Entwicklung – als demografischer Wandel

bezeichnet – nun für die Stadt Fürth?

CHANCE

DURCH WANDEL

DIE DEMOGRAFISCHE

ENTWICKLUNG

Aufgrund eines Antrags im Stadtrat vom 28. 09. 2011 und

eines Beschlusses des Beirats für Sozialhilfe-, Sozial- und

Senioren-Angelegenheiten vom 19. Oktober 2011 wurde die

städtische Kommunalverwaltung beauftragt, die Herausfor-

derungen, die der demografische Wandel für die Stadtent-

wicklungsplanung bedeutet, zu skizzieren. An dieser Studie,

die bis zum Jahr 2030 fixiert ist, beteiligten sich 22 Dienst-

stellen und Ämter. Was die Entwicklung der Bevölkerung

betrifft, wird bis 2030 folgende Entwicklung prognostiziert: 

 Anstieg der Gesamtbevölkerung Fürths

von 116.865

Personen auf 122.200 Personen. Zunahme um +5.335

Personen (4,6%). 

 Stagnation der Anzahl der Kinder

im

Alter von unter 10 Jahren sowie

Rückgang der Anzahl der 10- bis

unter 25-Jährigen.

 Stagnation bzw. Rückgang

der Anzahl der möglichen

erwerbstätigen Bevölkerungsgruppe, der

25- bis unter

60-Jährigen

:

der 25- bis unter 40-Jährigen:

von 23.678 auf 24.000 Personen bzw.

der 40- bis unter 60-Jährigen

von 36.497 auf 35.100 Menschen.

 Erheblicher Anstieg der Menschen ab dem 60. Lebensjahr:

– der 60- bis unter 75-Jährigen: von 18.639 auf 23.300

Personen. Zunahme um 4.661 Personen (25,0%)

– der über 75-Jährigen von 9.614 auf 13.500 Personen,

ein Plus von 3.886 (40,4%).

Die Fachleute weisen ferner darauf hin, dass neben dem

demografischen Wandel auch der wirtschaftliche und

soziale Wandel, die Klimaveränderung und die Energie-

wende wichtige Einflussfaktoren der künftigen Ent-

wicklung darstellen.

Was das soziale Thema „Ältere Menschen“ angeht, so

zeigt die Studie folgende Schwerpunkte und Entwick-

lungs-Tendenzen auf:

Alter und Pflege für über 65-Jährige mit

Migrationshintergrund

Steigende Einsatzzahlen der Feuerwehr

Steigende Hilfen bei der Rentenantragsstellung

Steigende Fallzahlen bei der Grundsicherung und der

Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII

Steigende Nachfrage nach bezahlbarem und behinderten-

gerechtem Wohnraum

Jung fordert

Alt …

50