Background Image
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  33 / 64 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 33 / 64 Next Page
Page Background

Unter diesem Motto lädt die kunst galerie fürth unter

Leitung von Hans-Peter Miksch Senioren zu Begegnungen

mit interessanten Themen ein. Die 2002 eröffnete Galerie

–  mit 190 Quadratmeter Ausstellungsfläche gehört sie zu

den kleinsten kommunalen Galerien Deutschlands – bietet

im Jahr sechs bis sieben Ausstellungen an. Jeweils am

ersten Dienstag nach der aktuellen Ausstellungseröffnung

steht eine Senioren-Führung auf dem Programm, die die

Kunstpädagogin Rebecca Suttner übernimmt. Nach dem

Rundgang können sich Besucher zu Wort melden, man

sitzt im Kreis und diskutiert. Und wer Lust hat, weiterzu-

machen, nimmt am kunstpädagogischen Angebot teil,

passend zur jeweiligen Ausstellung. Die Gäste befassen

sich beispielsweise mit der Lochkamerafotografie oder

bestaunen ein Trickfilmset und lernen anhand eines ein-

fachen Programms, einen Trickfilm selber herzustellen.  

Die Reihe entstand in Zusammenarbeit mit der Fürther

Seniorenbeauftragten sowie dem SR-Kulturausschuss und

der Galerie. Als im Herbst 2010 bekannt wurde, die Stadt

plane die städtische Galerie aufgrund von Haushaltseinspa-

rungen ersatzlos zu schließen, regte sich erheblicher Wider-

stand in der Bevölkerung und sogar bundesweit. Auch der

Seniorenrat beteiligte sich an den Protesten. Der „Förder-

kreis der kunst galerie fürth“ sagte zu, aus Spendenmitteln

das Budget der Galerie für drei Jahre erheblich zu bezu-

schussen (18 000 Euro). So konnte 2012 das

zehnjährige Bestehen gefeiert werden. In die-

ser Zeit wurden 73 Ausstellungen gezeigt, mit

denen 68.151 Besucher erreicht werden

konnten. Jedenfalls – so die Meinung des

Seniorenrats – sollte älteren Menschen

weiterhin die Chance  geboten wer-

den, am gesellschaftlichen Leben in

Fürth und damit auch am künstle-

rischen Schaffen teilzunehmen.

Kultur, Teilhabe, Integration und Generationendialog

Die Meinung der

Senioren ist gefragt:

Diskussionsrunde

nach Ausstellungs-

rundgang.

KUNST AM DIENSTAG – ZU ALT FÜR JUNGE KUNST?

Neue

Fähigkeiten

entdecken: beim

kunstpädagogischen

Angebot.

31