Background Image
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  53 / 88 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 53 / 88 Next Page
Page Background

Um die Familien als tragende Säulen der Gesellschaft weiter zu stützen, setzt

sich die Stadt Karlstadt für noch mehr Familienfreundlichkeit vor Ort ein.

Gemeinsam den

familiären Alltag meistern

Bündnis für Familie Karlstadt

Das lokale „Bündnis für Familie Karlstadt“ – getragen von rund

30 Aktiven aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Kirchen, Ver-

einen, ehrenamtlich und sozial engagierten Karlstädtern – bün-

delt vorhandene Aktivitäten, Initiativen, Angebote und Inte-

ressen der Bürger/innen und des Gemeinwesens und stellt

Kontakte her. Ziel ist es, die Lebens- und Arbeitsbedingungen

für Familien in Karlstadt durch konkrete Projekte weiter zu

verbessern. Projekte, die schon initiiert und verwirklicht wur-

den, sind u.a. der Ausbau der Ferienbetreuung, der Familien-

ratgeber „der kleine frats“, die Aktion2Cance, das Projekt

Noteingang oder die Kinderbetreuung an Marktsonntagen.

Bündnis für Familie Karlstadt

Sakine Azodanlou, Zum Helfenstein 2, 97753 Karlstadt

Telefon 09353 7902-56

Internet

www.karlstadt.de

Interkulturelle Familienarbeit

Ein Baustein der Familienarbeit in Karlstadt ist auch die Inter-

kulturelle Familienarbeit bzw. die Interkulturelle Jugendarbeit,

mit der die Stadt Karlstadt einen großen Beitrag zur Integrati-

onsarbeit leistet, damit Migranten am gesellschaftlichen teil-

haben können, damit sie gefördert werden und damit sie das

Zusammenleben in Karlstadt positiv mitgestalten können. In

Karlstadt leben rund 60 unterschiedliche Nationalitäten.

Angebote der interkulturellen Arbeit sind z. B. Deutsch-Kon-

versationskurse für Bürger mit Migrationshintergrund, die

sprachliche Förderung von Vorschulkindern, die frühkindliche

Förderungen für Familien (PAT-Mit Eltern lernen), die Organi-

sation von Hausaufgabenhilfe für Grund- und Mittelschüler,

die Unterstützung Jugendlicher bei der Suche nach einem Aus-

bildungsplatz, die Beratung und Vermittlung an Fachdienste,

die intensive Zusammenarbeit mit den pädagogischen Einrich-

tungen sowie die Organisation interkultureller Veranstal-

tungen.

Das Projekt  „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“

macht  das gemeinsame Engagement in Karlstadt besonders

deutlich. Hier wird  von allen Karlstadter Schulen ein beein-

druckendes Zeichen gesetzt – im Sinne der Integration und für

ein zukunftsfähiges gedeihliches Miteinander.

Interkulturelle Arbeit (Kültürlerarasi Calisma)

Sakine Azodanlou, Zum Helfenstein 2, 97753 Karlstadt

Telefon 09353 7902-56

Internet

www.karlstadt.de

Gesellschaft, Bildung & Soziales |

 51