Background Image
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  24 / 64 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 24 / 64 Next Page
Page Background

Weshalb und warum brauchen wir einen

Seniorenrat? Dieses und mehr mussten

sich die Gründungsmitglieder Adi Meister,

Werner Mahr und andere anhören. Im

Dezember 1995 war es dann endlich

soweit, der Seniorenrat war gegründet.

Erst 2005 konnte der Seniorenrat ein eigenes

Büro im Rathaus beziehen.

Bereits Anfang der 90er Jahren trug sich eine Reihe von

Menschen in Fürth mit dem Gedanken, dass auch in

unserer Stadt mehr für die ältere Generation getan

werden müsste. Wir waren der Meinung, die Menschen,

vor allem alleinstehende Seniorinnen und Senioren,

verdienen mehr Aufmerksamkeit. Sicher, es waren einige

Alten- und Pflegeheime vorhanden, doch außerhalb

der Heime gab es noch viel für die ältere Bevölkerung

zu tun.

Rund um Fürth waren bereits Seniorenräte bzw. Senioren-

beiräte auf kommunaler Ebene mit starker Unterstützung

durch die Kommunen gegründet worden. Als zunächst

einige Verantwortliche der Arbeiterwohlfahrt (AWO),

später unterstützt durch Caritas und Diakonie, der dama-

ligen Stadtspitze den Vorschlag unterbreiteten, auch in

Fürth einen Seniorenbeirat zu gründen, war die erstaun-

lichste Antwort, die wir erhielten: „Weshalb und wozu

brauchen wir einen Seniorenbeirat? Wir haben eine ganze

»ALLER

ANFANG IST

SCHWER – UNSER

ANFANG WAR

HART.«

Wie entstand der Seniorenrat?

Er hat sein Leben in den Dienst des Gemeinwohls

gestellt und war ein Fürsprecher älterer Menschen: 

Adi Meister, der Fürther Freigeist mit sozialer Ader,

starb im Juli 2015 nach schwerer Krankheit im Alter

von 81 Jahren.

Er hat sich einen Namen gemacht als Gründungs­

mitglied und langjähriger Vorsitzender des Fürther

Seniorenrats, Mitbegründer der Deutschen Gesell-

schaft für Humanes Sterben, Ortsvorsitzender des

Bundes für Geistesfreiheit, Regionalvorsitzender

des Bundes der Steuerzahler und ehemaliger Geschäfts­

führer der Fürther Arbeiterwohlfahrt (AWO). 

Der in Lichtenberg in Oberfranken geborene

Sozialdemokrat  setzte sich mit Nachdruck für die

öffentliche Anerkennung der ersten humanistischen

Kindertagesstätte in Fürth ein. Er hat sich über das

übliche Maß hinaus für sozial benachteiligte Menschen

eingesetzt. Adi Meister ist Träger des Bundesver-

dienstkreuzes am Bande  und Träger des Goldenen

Kleeblatts der Stadt Fürth.

FREIGEIST MIT SOZIALER ADER

ADI MEISTER STARB MIT 81 JAHREN

22